Der Tabellenletzte vom Vohwinkeler STV hat der weiblichen B-Jugend von Fortuna Düsseldorf das Leben am Sonntagmorgen schwer gemacht: Die Truppe von Marc Albrecht kam in der Sporthalle an der Graf-Recke-Straße zu einem 29:22 (16:11)-Erfolg. Die Pflicht wurde erfüllt, allerdings leistete man sich wie schon gegen die SG Überruhr enorm viele technische Fehler und spielte unkonzentriert. Bis zum Topspiel bei Tabellenführer TB Wülfrath wartet auf Marc Albrecht und die Mannschaft noch sehr viel Arbeit.Fünfzehn Minuten lang konnte der Vohwinkeler STV die Partie gegen Fortuna Düsseldorf völlig offen gestalten. Die Gäste zeigten eine gute Leistung und bestätigten damit den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen. Zu diesem Zeitpunkt lag das Team aus Wuppertal sogar mit 9:8 in Führung. Erst jetzt konnte sich Fortuna Düsseldorf dank einer 4:0-Serie mit 12:9 absetzen. Diesen Vorsprung baute man bis zur Halbzeit bis auf 16:11 aus.

Mit einem blauen Auge ist die weibliche B-Jugend von Fortuna Düsseldorf in der Partie gegen die SG Überruhr davon gekommen. Die Mannschaft von Marc Albrecht zeigte in Halbzeit eins eine schwache Leistung und lag zur Halbzeitpause mit 11:16 zurück. Im zweiten Durchgang steigerten sich die Rot-Weißen deutlich und konnten die Partie gegen das starke Team aus Essen noch mit 29:26 für sich entscheiden. Neben der sechsfachen Torschützin Natalie Heinz verdiente sich die junge Rechtsaußen Victoria Welling (5 Tore) die Bestnote.In der ersten Halbzeit präsentierte sich die weibliche B-Jugend von Fortuna Düsseldorf von einer Seite, die man zuletzt nicht mehr von ihr kannte. Die Deckung war löchrig wie ein Schweizer Käse, die Torhüterinnen Enya Fritz und Aileen Zielke standen bei den Gegenstößen der gut aufspielenden Gäste der SG Überruhr oft auf verlorenem Posten. Zudem leistete sich die Albrecht-Truppe zahlreiche technische Fehler im Spielaufbau. So setzte sich das Team von Martin Abts über 2:1, 6:2 bis auf 9:4 ab und konnte mit einer Fünf-Tore-Führung (16:11) in die Halbzeitpause gehen.Im zweiten Durchgang wurde es zunächst nicht besser, die SGÜ führte mit 20:14 in Düsseldorf. Die konditionellen Vorteile der Gastgeberinnen und die Reduzierung der Fehlerquote sorgten dafür, dass der Fortuna-Nachwuchs mit einem 3:0-Lauf auf 17:20 verkürzen konnte. Die Düsseldorferinnen spielten sich in einen Rausch und boten der SG Überruhr nun Paroli. Per Siebenmeter konnte Natalie Heinz den 22:22-Ausgleich elf Minuten vor dem Schlusspfiff erzielen. Wenig später legte Victoria Welling nach, sie brachte Fortuna mit 23:22 in Führung. Am Ende gewannen die in schwarz gekleideten Gastgeberinnen die Partie gegen die SGÜ mit 29:26.